Burka-Frau: Stiehl mir nicht die Schau!

Luther 2.0

Also, dieses Gedicht gestern hier in diesem Blog von dieser Frau Fatime – das hat mir nicht gefallen.
Schon der Titel „i-SLAM“: Sollte das witzig sein? Ist das modern?
Aber das ist ja noch gar nicht mal das Schlimmste.

Dass mein Deutschland heutzutage voll von Muslimen ist, dass der Türke heute nicht mehr nur vor Wien ist, wie bei mir, sondern schon mitten in Berlin – all das habe ich inzwischen, wenn auch widerwillig, zur Kenntnis genommen.

Aber dass ihr Muslime mir jetzt auch noch mein großes Fest versaut, das geht zu weit.
2017 – Hört ihr! – das ist  m e i n  Jubiläumsjahr!
Da hat  m e i n e  Reformation angefangen!  M e i n e  Erneuerungsbewegung für Kirche und Gesellschaft.
Auf  m e i n e n  Thesenanschlag vor 500 Jahren soll sich Deutschland gefälligst besinnen im nächsten Jahr!

Aber was ist? Redet dieses Land über meine Theologie? Nein, es redet über Burkas.
Schreiben die Zeitungen über die Kraft des evangelischen Glaubens? Nein, sie schreiben über die Angst vor der Islamisierung.
Diskutieren die Talkshows über meinen Protestantismus? Nein, sie diskutieren ständig diesen Türkenglauben rauf und runter.

Wer die aktuellen Medien beherrscht, dem gehört die Zukunft. Klar.
Aber, liebe Muslime, das war ich, der das entdeckt hat! Ich, Dr. Martin Luther! Vor 500 Jahren, als man den Buchdruck erfunden hat!

Das könnt ihr mir doch jetzt nicht einfach nachmachen!
Und dann noch bei meinem Jubiläum.

Euer schwer genervtes Vorbild
Martin Luther

P.S.: Darüber hinaus protestiere ich ausdrücklich gegen das Bild auf der Startseite dieses Blogs! Ausgerechnet eine Burka-Frau nimmt mir da den Hammer aus der Hand und hämmert irgendeinen Quatsch an meine Schlosskirche. Schlimm genug, dass das die Realität ist. Aber muss ich mir das hier auch noch ständig angucken?!

2 Kommentare

  1. Midasch; Friedrich-Wilhelm

    Ob Otterngezücht, i-Slam oder Frau Fatime: Luther rettet unsere Kirche nicht mehr. Am Reformationstag war ich in der Kirche. Nur alte Menschen so wie ich.
    Halloween ( das Ottergezücht ) ist wichtiger.
    Schade um das, was uns Luther einmal geschenkt hat, wenn diese Glaubensfreiheit zu Glaubenskriegen führte, die auch heute noch nicht ausgestanden sind (verbal).

  2. Axel Wilms

    Mein Mitleid mit dem guten Martin L. 2.0 hält sich doch stark in Grenzen. Es wird höchste Zeit, dass er nach 500 Jahren endlich lernt, sich auf Augenhöhe und mit Respekt und mit wenigstens halbwegs zivilisiertem Ton mit Menschen wie z.B. Fatime (Muslima, Frau, Türkin …) auseinanderzusetzen. Als Theologe war er ja wohl ein Held (Dank an den Klüngelbeutel für die Anregung zum Beispiel mal einen Blick in seinen kleinen Katechismus zu werfen. Wenn es möglich gewesen wäre, hätte ich gleich ein Like geklickt), aber als Mitmensch war er wohl oft genug eine reine Zumutung und würde heute politisch vielleicht nur noch rechts außen bei Pegida rein passen (Haltung zu Frauen, Obrigkeitsstaat, anderen Religionen, anderen Meinungen generell, Gewaltbereitschaft, …). Da hat sich die Kirche, vielleicht sogar insbesondere die evangelische Kirche, in den letzten 500 Jahren, vielleicht auch gerade speziell in den letzten Jahrzehnten, doch enorm zum Positiven weiter entwickelt. Da muss Martin L. 2.0 sich noch mal mächtig weiter entwickeln, bis er auf diesem Stand angekommen ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.