Reformation durch Schunkeln (Luther für Kölner)

Schwader und Lapp

– Du, Schwader.

– Wat ess, Lapp?

– Ich glaub, ich pack das nich.

– Wat packs du nich?

– Du, der janze Daach in einem evangelischen Blog stehen – das pack ich nich.

– Du musst! Wir haben das diesem Oberprotestanten doch versprochen.

– Ja, stimmt, diesem Bettvorleger.

– Bedford-Strohm heißt der, du Doof.

– Der sah so betreten aus. Ich dachte, der wär Bettvorleger.

– Und außerdem: Heute ist doch der Elfte.

– Schon wieder der elfte Elfte? Ich dachte, erst käm noch Weihnachten.

– Mann, du Blötschkopp: Der elfte Beitrag in diesem Blog ist das hier heute! Der elfte Post! Und da ist doch wohl klar, dass wir den machen müssen.

– Ach, so, wegen der Elf. – Aber was machen wir denn hier überhaupt?

– Lapp, wir Zwei haben doch den Auftrag bekommen, den Leuten an dieser Stelle auf unsere Weise die Reformationstheologie von dem Martin Luther zu erklären.

– Wat?

– Die Theologie von der Reformation! Die sollen wir so erklären, dass auch die einfachen Leute auf der Straße sie wieder verstehen. So wie damals bei dem Luther, als alles anfing.

– Aber haben wir die denn verstanden?

– Moment! Mo- ment! – Lapp, du bist doch Kölner.

– Ja, klar, wat denn sonst?!

– Na, also. Dann weißt du auch: Der Kölner versteht nix – kann aber alles erklären.

– Ich glaube, ich pack das trotzdem nich, von morgens bis abends in so einem evangelischen Blog –

– Lapp, wie erklärt sich denn der Kölner die Welt? Jetzt mal ganz allgemein?

– Ja, wie erklärt sich jetzt eigentlich der Kölner die Welt?

– Mann, Lapp, das weißt du doch! Motto! Unser Motto, nun komm schon!

– Ach, so, ja, unser Motto:
„Wer Jott und die Welt nit mieh versteiht,
Schwader un Lapp zeigen ihm, wie et jeiht,
die künne nämlich alles erkläre – mit e’nem schöne Leed.“

– Na, siehst du! Deswegen sind wir Zwei doch engagiert hier für diesen Blog: wegen unserer vielen schönen Lieder. Erklären durch Singen, klar? Theologie durch Schunkeln.

– Und du meinst, das geht auch bei dieser – Reformationierung?

– Gerade da, Lapp! Das hat doch der Martin Luther damals selber auch schon so gemacht. Der hat seine ganze komplizierte Theologie immer in Lieder gepackt, damit die Leute auf der Straße sie singen konnten. Und dann haben sie die gesungen und hatten Spaß – und eh sie sich versehen haben: zack! waren sie evangelisch.

– Du meinst, dieser Martin Luther, das war so einer – wie wir?

– Ja, der war quasi Schwader und Lapp in einer Person.

– Martin Luther Schwaderlapp.

– Genau, so könnte man ihn nennen. – Aber jetzt haben wir Zwei auch genug geschwadert. Jetzt wird gesungen. Nimm dein Instrument, Lapp. Du weißt ja, wir haben dem Bettvorleger was versprochen.

– Stimmt. Für das Jubiläum von der Reformationierung. Da wollten wir mithelfen, dass dann  jeder Deutsche auf der Straße wieder mindestens ein Luther-Lied mitsingen kann.

– Und deswegen fangen wir jetzt gleich mal mit dem wichtigsten an, damit das alle schon mal lernen können:

1 Kommentare

  1. Heinz Klement, Köln

    Ich finde diese spitzen und spritzigen Kommentare zur Reformation einfach toll und freue mich jedes Mal, wenn sie in meinem PC auftauchen. Weiter so!!!
    Noch viele gute Einfälle wünscht Ihnen und dem ganzen Team
    Heinz Klement

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.